Sauerkraut, vegetarisch

Das Leben mit vielen Kulturen ist bereichernd. Das stelle ich in meinem kleinen Stadtteil im Herzen des Ruhrgebietes immer wieder fest.

Auch Kasimir wächst schon mit dem Wissen auf, dass es viele verschiedene Kulturen und Religionen gibt. Sein Freund ist Hindu, ein anderer orthodox-und sehr viele in seiner Gruppe sind auch Muslime.

In der Kita, die einen städtischen Träger hat, sprechen sie nicht über Religionen. Die muslimischen Kinder essen kein Fleisch, deshalb nennt man sie die „Vegetarier“. Für Kasimir ist Vegetarismus daher ebenfalls eine der Weltreligionen. Ich finde es wirklich toll, dass er viele verschiedene Kulturen und viele verschiedene Kinder kennen lernt.

Als ich letztens etwas länger in der Kita war, um eine Laterne zu basteln, hat mir ein kleiner Junge etwas erzählt. Ich konnte ihn leider nicht gut verstehen und habe hilfesuchend Kasimir angeschaut, der mir weltgewandt erklärte: „Der spricht nicht so gut deutsch, Mama. Nur vegetarisch.“

Sauerkraut, polnisch

Sauerkraut, polnisch

Die Laterne haben wir gestern beim St. Martinszug, pardon, beim Laternenumzug, dann spazieren getragen. Ich, die ich aus einem spießigen und erzkatholischen Stadtteil komme, musste mich atmosphärisch etwas umgewöhnen, da um mich herum statt „Rabimmel rabammel bumm bumm“ dauernd ein Sprachenwirrwarr tönte, und ich nur Wörter wie „Anne“ und „Hamoudi“ aufschnappte. Hamoudi ist übrigens die Koseform von Mohamed und auf Platz 1256 der beliebstesten Vornamen im bundesdeutschen Schnitt. Bei uns in der Stadt war es in mehr als einem Krankenhaus einer er beliebstesten Vornamen. Ich werde wohl bald auch mal vegetarisch lernen müssen.

Lernen muss ich auch, wie man Weißkohl zu Sauerkraut à la russe verarbeitet. Dieses Sauerkraut, das mit Möhren und Salz und Kümmel eingemacht wird. Da wir im Winter gerne belarussische Gerichte wie Vinaigrette, Borschtsch, Schtschi und so weiter essen, brauche ich dieses Sauerkraut dringend.

Ich dachte mir, das kann ja nicht so schwer sein, und frage Tamara, ob sie mir das Rezept schickt. „Uuuuuhh, das ist schwierig. Lass lieber die Finger davon“, rät sie mir. Ich frage mich zwar, was daran nun so schwierig sein kann, Kohl und Möhren zu heckseln und zu salzen, aber nun gut.

Also gehe ich ins polnische Geschäft und sage: „Meine belarussische Schwiegermutter glaubt, dass es für mich zu schwierig ist, Sauerkraut herzustellen. Verkaufen Sie welches, so auf russische Art eingelegt?“. Ooooh, ganz falsches Reizwort. Unfreundlich erklärt mir die Verkäuferin: „Das ist hier ein POLNISCHES Geschäft und kein RUSSISCHES. Sowas haben wir hier nicht.“

Hm, achso, nagut. Dann gibt’s eben weiter Mildessa Weinsauerkraut in der belarussischen Kohlsuppe. Ist auch irgendwie völkerverbinded.

Übrigens möchte ich euch an dieser Stelle schon mal in eigener Sache mitteilen, dass es bald tolle Neuigkeiten  gibt 😉

4 Gedanken zu „Sauerkraut, vegetarisch

  1. Diese Situation im Polenladen kann ich mir richtig gut vorstellen! 😀 Herrlich!
    Ich kann mal meine belarussischen Schwiegermama fragen, ob sie das Rezept kennt. 😉

    1. Ich glaube, das Problem ist die Menge. Sagt auch meine belarussische Freundin. Eingemacht wird in Bottichen. Das polnische Sauerkraut war übrigens unglaublich sauer und gar nicht so mild, wie ich das aus Belarus kenne.

  2. ah ja, Polen sind sehr sensibel, nicht als Russe betrachtet zu sein und als ein anderes Volk gesehen zu sein. Russland hätte nicht versucht mehrmals Polen zu vernichten, wäre die situation sicher anders.

Kommentar verfassen