Last-Minute-Geschenk zum Männertag

Heute ist mal wieder der Tag der Verteidiger des Vaterlandes (eine genauere Beschreibung der Gepflogenheiten und was es mit diesem Tag auf sich hat gibt es hier)!

Falls ihr vergessen habt, eurem Mann oder Bruder oder Schwiegervater Rasierschaum zu kaufen, oder falls er keinen Bartwuchs hat, und falls Socken auch nicht in Frage kommen, weil er immer barfuß läuft, hier ein Geschenktipp, der schnell umzusetzen ist und eure Vaterlandsverteidiger mit Sicherheit erfreut:

Heldenmuffins

für 12 Heldenmuffins braucht man:

  • ein Muffinblech und 12 Muffinförmchen
  • 150g tiefgefrorene Blaubeeren aus dem Wald bei der Datscha

    Heldenmuffins

    Heldenmuffins

  • 280 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 120g Zucker
  • 2 große Eier vom Hühnerhof der Freunde
  • 250 ml Kefir
  • 6 EL Sonnenblumenöl
  • 5 Tropfen Vanillearoma
  • 12 Zahnstocher
  • blaues Papier
  • Tesafilm

Mehl, Backpulver, Zucker und Salz vermischen. Eier verquirlen, mit Kefir, Sonnenblumenöl und Vanillearoma verrühren. Die trockenen und flussügen Zutaten vermischen. Die Beeren unterheben. Den Teig in die Muffinformen geben und backen, bis sie goldbraun und möglichst von unten nicht kohleartig sind. Das dauert bei meinem Gasherd auf Stufe 2 ca. eine Stunde. Bei einem Elektroherd un 180°C sind es 20 Minuten.

Anschließend aus dem Papier blaue Männchen ausschneiden und mit dem Tesafilm auf die Zahnstocher kleben. Auf jedes Männchen eine gute Eigenschaft des Vaterlandsverteidigers schreiben.

Nach dem Auskühlen in jeden Heldenmuffin ein Männchen stecken- fertig ist das Geschenk!

Smachna esci!

Achso, und wer doch Duschgel verschenken möchte: Bielita hat ein ganz tolles extra zum Männertag entwickelt:

Bielita-Kosmetik, Reihe: Macho

Bielita-Kosmetik, Reihe: Macho

3 Gedanken zu „Last-Minute-Geschenk zum Männertag

  1. Lach – obwohl ich (Gott sei Dank) noch nie ein Vaterland (wäre der bessere Begriff nicht eher „Mutterland“) verteidigen musste, bin auch ich in den Genuss dieser Sitte gekommen. Passend zum Saunabesuch (was hat übrigens Schwarzwälder Kirschwasser (aus D importiert) und Wodka mit Sauna zu tun?), habe ich eine Chapka für diesen Ort bekommen – für Niemczki ungewöhnlich, aber schick und very trendy in BY. Den weiteren Verlauf des Saunabesuchs werden wir besser verschweigen – nur so viel: schön war es …

    Nette Tradition, der Grund zwar fraglich und nicht pazifistentauglich, aber Feste sollte man einfach feiern, wie sie fallen.

    1. 😀 Sehr schön, Schwarzwälder Kirschwassser (das kann man auch trinken? Ich dachte immer, das träufelt man bloß auf den Tortenboden…..) meets Sauna-Shapka! Gabs auch Wejniki und ne Stripperin? DAS wäre doch mal ein Geschenk 🙂

Kommentar verfassen